Tagebuch eines Selbstmörders

    

Vor nem halben Jahr kam der Sensenmann zu Besuch und machte mir ein verlockendes Angebot: Ich kriege einen Gutschein für 1000 Jahre Himmel, wenn ich mich innerhalb von 10 Monaten selbst ins Jenseits befördere. Im anderen Fall kommt er wieder und bringt mich in die Hölle.

Also habe ich es versucht. Zuerst wollte ich mich vergiften. Ich nahm 10 Aspirin, trank dazu Ouzo, Wein, Sekt und Wodka. Zum Schluss wollte ich mir noch 2 Biere reinkippen, um sicherzugehen. Aber dazu kam es nicht mehr - ich hab die ganze Nacht gekotzt und fühlte mich so tot, wie ich es gern gewesen wäre.

Das nächste Mal wollte ich mir die Pulsadern aufschneiden. Ich ging in der Pause aufs Mädchenklo und holte das Messer raus, um es zu tun. Da stellte ich fest, dass es stumpf war. Stöhnend ging ich unverrichteter Dinge wieder heim.

Schließlich dachte ich mir, aufhängen ist die sicherste Sache, am besten auf dem Balkon, die Brüstung sieht sehr stabil aus. Ich machte alles richtig - glaube ich. Also stehe ich auf der Leiter, die Schlinge um den Hals, stoße die Leiter um... und falle. Kein Wunder, wenn man so schlecht informiert ist. Die Schlinge war nicht richtig geknüpft.

Vor ein paar Wochen kam der Sensenmann wieder und sagte: "Bist du etwa zu doof, dich umzubringen?! Das kriegt doch sogar ein Idiot besser hin! Versuchs mal mit Totfahren!" Das hab ich dann versucht, hab mich ins Auto gesetzt und bin zu einer verlassenen Landstraße gefahren, mit der Absicht, Gas zu geben und den Wagen an den Baum zu donnern. Da stotterte plötzlich der Motor und ging aus... Was war passiert? Ich hatte vergessen, vorher zu tanken!

Der Sensenmann erschien mir wieder im Traum, schimpfte, fuchtelte mit seiner Sense rum und machte mir den Vorschlag, einen Auftragskiller anzuheuern, wenn ich das selber nicht kann.

Bin ich also in den Underground, die Mafiaszene, und hab mir einen gesucht. Der wollte aber so viel Geld haben, wie ich nicht mal aufbrächte, wenn meine Erben alles kriegen inclusive Flachbildfernseher und Ferienhaus.

Also dachte ich mir, ich versuch es mit dem klassischen Fön in der Badewanne. Hab mir alles zurechtgelegt, das Ding eingeschaltet und reingeschmissen, klar ich war schon in der Wanne, und da qualmt es nur kurz und geht aus, das doofe Gerät, jetzt brauch ich ein neues, und ich lebe immernoch.

Der Sensenmann huppte im nächsten Traum wie ein HB-Männchen rum, keifte und heulte und meinte dann, das ist kein Wunder dass es nicht klappt, ich müsse ein altes Gerät nehmen, das sie früher ohne Sicherheitseinstellungen hergestellt haben, so ein Radio aus den Fuffzigern oder so. Ich bin also auf den Flohmarkt gegangen und hab mir so ein vorsintflutliches Teil gekauft.

An dem Abend wo ich es machen wollte, klingelt ein Vertreter und will mir ne Rentenversicherung verkaufen. Mit 25 € im Monat kriege ich im Alter ne Zusatzrente von 500 €, klingt gut, aber leider muss er jemand anderes damit beglücken. Ich also wieder in die Wanne, schalte das Gerät ein... Nichts tut sich. Kein Rauschen, kein Lämpchen leuchtet, das Ding bleibt aus. Schiete, Mist gekauft, und der Gauner ist über alle Berge, und dafür auch noch 50 € ausgegeben...

"Wie doof kann man sein..." heulte der Sensenmann. Na gut, ich will noch mal was versuchen und kauf mir Schlaftabletten. Dann schluck ich 20 Stück und stell mich auf die Eisenbahnschienen. Ich leg mich drauf und schlaf ein, an dem Abend war zufällig ein Bahnstreik und ein Penner unterwegs, der hat mich von den Schienen gezogen, und ich bin 10 Stunden später aufgewacht mit nem Sonnenbrand vom Feinsten und mindestens 20 Mückenstichen.

Die Nacht bleib ich wach, ich hab Angst vor dem Gejaule des Sensenmanns. Und überlege, was ich noch machen könnte. Einfach springen, dachte ich. Ja genau, ich springe vom Balkon. Stehe also da und mache nen Satz nach vorn, da merke ich, wie sich was um meinen Fuß wickelt, und kaum denke ich gleich knall ich unten auf, da - schwupps! Fliege ich wieder hoch, stoße mir den Kopf an der Balkondecke und fall zurück auf den Boden: Das Bungeeseil hat da gelegen und mich zurück befördert.

9 Monate sind nun rum: Letzte Chance. Ich kaufe mir ne Knarre und will mich erschießen. Ich halt das Ding an die Schläfe, es geht PENG! und tut höllisch weh. Mir rinnt was warmes über die Hand und es brennt fürchterlich. Meine Schläfe blutet, die Patronenhülse fällt unter den Tisch... Wieso hat es wieder nicht geklappt?! Ist vielleicht nichts im Schädel, das sterben könnte? - Da stelle ich fest: Die Knarre ist nur mit Platzpatronen gefüllt.

Schließlich gehe ich in meine Stammkneipe und lass mich volllaufen. Hab ich noch nie gemacht. Fragt der Barkeeper was los ist. Ich erzähl ihm meine Geschichte. Er fängt an zu lachen. Also nicht mal der Tod wird ernst genommen, wenn ich was sage. Wenn wenigstens der Sensenmann auch lachen würde. Aber der ist immer ernst, der kann nicht lachen. Dachte ich.

Im Delirium Tremens ist er mir wieder erschienen. Er lachte. "Ich hab mit dem Teufel ne Wette abgeschlossen. Wenn ein Mensch imstande ist, mich zum Lachen zu bringen, darf ich in Rente gehen und muss keine Leute mehr umbringen. Dafür muss derjenige, der mich zum Lachen gebracht hat, als Sensenmann arbeiten. Herzlichen Glückwunsch." "Also nichts mit den 1000 Jahren Himmel?" fragte ich. "Alles nur erfunden, um mich zu ködern?!" Der Sensenmann meint: "Du bist soo doof... Wärst du statt der vielen Selbstmordversuche ins Kabarett gegangen, du hättest ein schönes Leben gehabt. Naja selbst schuld."

Da bin ich nun. Darf ich Ihnen einen Vorschlag machen? Wenn Sie sich innerhalb von 10 Monaten umbringen, dann kriegen Sie 1000 Sensen für umsonst, der Himmel ist bereit für Sie, und ich darf in Rente gehen. Na, wär das was? 

 

Auch eine andere Kurzgeschichte ist recht amüsant.